Für den Frieden auf’s Meer – Mirno More! 2016

Segeln für den Frieden? Das tun wir jedes Jahr. Mit sieben Mädels und sieben Jungs. Wir sind engagierter Teil der Friedensflotte Mirno More. Das heißt übrigens Friedliches Meer.
Im September 2016 nahm das Förderzentrum Langwasser zum siebten Mal auf zwei Booten an der Veranstaltung teil, zu der sich gut tausend Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Kroatien und dem Kosovo trafen.

Acht Tage gemeinsam auf einer 15m Yacht, das hieß: Als Team funktionieren, respektvoll und friedlich miteinander umzugehen. Wir genossen Wind und Wellen, die azurblaue See und lange Sonnentage und bestaunten jede Nacht den überwältigenden Sternenhimmel. Und das offline und „in echt“.
Klar hatten wir jede Menge Spaß. Bei Aktivitäten mit Jugendlichen aus anderen Ländern beim Segeln, Kochen, Schwimmen und Paaaadiiieeeee machen. Höhepunkt war unser Auftritt beim großen Friedensfest. Zusammen mit der Crew der Herschelschule und mit unseren Freunden aus dem Kosovo performten wir einen wilden Mix aus Musik und Pantomime mit den beiden Gesangsstars Alina und Jason am Mikro. Hammer!
Zur Friedensflotte gehört die gleichnamige AG, in der es um Idee und Inhalt des Segeltörns geht. Mirno More hatten sich nämlich drei österreichische Skipper ausgedacht, als sie Jugendliche während des Balkankonflikts auf ihre Yachten einluden, um sie wenigstens mal ein paar Tage Frieden erleben zu lassen. In der AG bereiten wir uns spielerisch, aber ernsthaft schon mal ein bisschen auf das Leben an Bord vor und lernen die Region kennen, in die es dann zum Segeln geht. Diesmal kreuzten wir von der traumschönen dalmatinischen Insel Murter in der mittleren Adria bis hinunter nach Split.
Das tun wir in 2017 übrigens wieder. Du willst dabei sein? Dann schau doch mal bei Herrn Angerer oder Herrn Studtrucker vorbei, die sagen dir mehr dazu.
Bis dahin Mirno More !!!

ust.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.